Urban Writing geht weiter

Diesen Blog startete ich, als ich während meines Sabbaticals ein Jahr lang jeden Tag ein kleines Gedicht schrieb. Das Projekt „One Poem a Day“ ist vorbei, Urban Writing geht weiter! In neuem Look und über die Themen, die mich seit meiner kreativen Auszeit am meisten beschäftigen: Sabbatical, Minimalismus, Selbstfindung, Grundeinkommen, neue Arbeitsformen und der Begriff „Arbeit“ im Allgemeinen.

Diese Themen interessieren euch auch? Super, dann lasst uns gemeinsam neue Perspektiven einnehmen, Leute mit tollen Ideen kennenlernen und inspirierende Techniken ausprobieren. Schaut einfach vorbei, ich freue mich, euch dort wiederzusehen:

www.urbanwriting.de

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dieses geschriebene Wort macht nie Pause

Nun ist es alles zugleich: Bloggeburtstag, Abschied und Neuanfang.

Vor genau einem Jahr wählte ich die beiden Wortskizzen „Helden“ und „Die Brücke“ aus, definierte den Begriff „Urban Writing“ für mich und startete mit diesem Blog. Ob das Bloggen etwas für mich ist? Oh ja, es macht mir großen Spaß!

Ich veröffentlichte Beiträge, freute mich über Kommentare und ließ mich von anderen Bloggern inspirieren. Die Kurzgedichte aus dem Projekt One Poem a Day, mit dem ich ein halbes Jahr zuvor begonnen hatte, wanderten in die Kategorie „Aus dem Wortskizzenbuch“. Gleichzeitig ließ ich alles, was mich inspirierte, in Texte zum Thema Kreatives Schreiben einfließen.

Das Gedichte-Projektjahr ging vorbei und ich schrieb weiter, doch neue Themen und Schreibformen ließen sich nicht mehr so gut in die alten Kategorien einordnen. Deswegen ist dies kein wirklicher Abschied, denn für mich gilt:

Dieses-geschriebene- Wort

Stattdessen ein Neuanfang: Ab sofort blogge ich auf meiner eigenen Seite weiter – schaut doch gerne mal rein:

www.carinagrode.de/sprachblog

Auch hier steht „dieses geschriebene Wort“ im Mittelpunkt. Es gibt Interviews und Fun Facts rund ums Thema Sprache. Wer nichts verpassen will, kann sich auch gerne auf Facebook zu mir gesellen.

Ich sage Danke, liebe Leser, für ein tolles Blogging-Jahr und würde mich freuen, mich auf dem Sprachblog weiter mit euch über die Herrlichkeiten der Sprache austauschen zu können.

Herzlichst
Eure Carina

Fotos mit Worten – New York

newyork

Die Polenta

mit Butternusskürbis und Gemüse, die ich mit einer silbernen Lufthansa-Gabel aus der heißen Aluminiumschale auf meinem Klapptisch elf Kilometer über dem Atlantik esse

Der Bauarbeiter

mit silbernem Helm, hängender Hose und breitschaukelndem Gang, der sich um 9 Uhr morgens bei einem bunten Straßenverkaufswagen einen Hotdog holt und schon beim nächsten Schritt die Hälfte abgebissen hat

Weiterlesen

Urbane Skizzen und Design – Interview mit Janko Grode

Es muss nicht immer Sprache sein – auch Janko Grode hält die Stadt in seinem Skizzenbuch fest. Mit Fineliner und Aquarellkasten zieht er durch Bahnhöfe, Kneipen und Buchläden und skizziert urbane Szenen. Ich habe mich dazugesetzt und mit dem Illustrator und Designer über seine ersten Zeichnungen gesprochen und darüber, was aus einer Zeichnung alles entstehen kann.Johanneskirche

Weiterlesen

Wie man die Stadt interviewt – ein Gespräch mit Alexandra Wehrmann

Ob eine Party Spaß macht, hängt zum Großteil von den Gästen ab. Von dem, was man daraus macht. Eine Stadt ist da nicht anders – es sind ihre Bewohner, die sie prägen. Auf ihrem Blog theycallitkleinparis schreibt die Journalistin Alexandra Wehrmann über Düsseldorf. Doch bleibt die Stadt am Rhein bei ihr kein Objekt, sondern wird zum Gesprächspartner. Wie sie zum Bloggen kam und wo sie die Menschen findet, die sie interviewt, erzählt sie uns am besten selbst.

theycallitkleinparis
Foto: Alexandra Wehrmann

Weiterlesen